Cookie Einstellungen

Durch Klicken auf "Zustimmen" stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu, um die Website-Navigation zu verbessern, die Website-Nutzung zu analysieren und unsere Marketingbemühungen zu unterstützen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Branche
5
Minuten

Künstliche Intelligenz – frischer Wind im Human Resources Management? (1/3)

Veröffentlicht am
7.6.24 11:41
Künstliche Intelligenz – frischer Wind im Human Resources Management? (1/3)

Einleitung

Die Meinungen zum Thema „Künstliche Intelligenz“ gehen weit auseinander. Für Einige handelt es sich um ein wichtiges Forschungsfeld, das dabei helfen kann, dem Menschen viel Arbeit abzunehmen und im besten Fall sogar geeignet scheint, einige der wirklich großen Probleme der Menschheit zu lösen. Andere sorgen sich jedoch, weil sie den Wegfall vieler Arbeitsplätze und damit auch vieler Jobs befürchten. Es gibt sogar Menschen, die, möglicherweise auch von popkulturellen Phantastereien inspiriert, in letzter Konsequenz sogar den Fortbestand der Menschheit durch revoltierende Maschinen bedroht sehen. Gerade diese polarisierende Wirkung führt zu starker medialer Präsenz des Themas „Künstliche Intelligenz“. Auch für den Bereich der Human Resources haben die Entwicklungen rund um das Thema KI Relevanz. Bevor diese jedoch umrissen werden kann, sollte erst einmal klar sein, auf welchem Stand sich die Forschung rund um künstliche Intelligenz aktuell befindet – und wie künstliche Intelligenz überhaupt erst möglich wird.

Neuronale Netze

Neuronale Netze sind die Basis für Intelligenz. Das gilt nicht nur für die KI, sondern vor allem auch für die menschliche Intelligenz. Neuronale Netze entstehen durch die Verbindung von Neuronen, alo Nervenzellen. Diese arbeiten durch die Verbindung untereinander nicht mehr isoliert, sondern gemeinsam. Das bekannteste neuronale Netz ist das menschliche Gehirn und die Verbindung der Neuronen ist es, die Lernprozesse und Intelligenz überhaupt erst ermöglicht. Künstliche neuronale Netze versuchen, da Gehirn nachzuempfinden. Für diesen Versuch gibt es einige Gründe. So sollen sie dazu dienen, die Funktionsweise des menschlichen Gehirns besser zu verstehen. Außerdem ist ihr Bau der Versuch, eine von der Natur bereits gefundene Problemlösungsstrategie auf neue Probleme zu übertragen. Diese Bestrebungen gibt es auch in anderen Forschungsbereichen. Sie werden unter dem Begriff der Bionik subsummiert. Letztendlich sollen künstlich erschaffene neuronale Netze vor allem die Leistungsfähigkeit von Maschinen erhöhen.

An dieser Stelle wird schnell klar, welche Bedeutung die Forschung im Bereich der KI und damit auch der neuronalen Netze für die Human Resources hat. Ein tiefergehendes Verständnis der im menschlichen Gehirn ablaufenden Prozesse hilft nicht nur dabei, die menschliche Motivation zu verstehen, sondern auch den Lernprozess und die darauf Einfluss nehmenden Faktoren kennenzulernen. Auf Basis dieser Erkenntnisse können beispielsweise optimale Rahmenbedingungen für das Lernen und damit die Mitarbeiter Aus- und Fortbildung geschaffen werden.
Neben dem Wissenserwerb kann Forschung im Bereich KI auch an anderer Stelle nützlich sein. funktionierende Systeme können viele Arbeiten selbstständig übernehmen, also beispielsweise Bewerbungsverfahren begleiten oder Performance-Analysen durchführen.

Weitere Artikel

hey perview Teil 4: Digitale Lernwelt
Software
3
Minuten

hey perview Teil 4: Digitale Lernwelt

perview bietet eine umfassende Lösung für das Ausbildungsmanagement und die Gestaltung einer Learning Experience.
Change-Projekte führen: der Dirigent im Orchester
Branche
5
Minuten

Change-Projekte führen: der Dirigent im Orchester

Moderne HCM Software wie perview optimiert Change-Projekte effizient.
Eine junge Frau zeigt lächelnd auf ihren Laptop

Bleiben Sie über die wichtigsten HCM Themen informiert

In unserem perview HCM Newsletter geben wir wertvolle Tipps und halten Sie auf dem Laufenden zu allen Neuerungen in der HR Branche.

Danke! Die Anmeldung wurde erfolgreich abgeschickt.
Bitte bestätigen Sie noch die Email zur Newsletter Anmeldung.
Oh, da ist etwas schief gelaufen. Bitte überprüfen Sie noch Mal die Eingabe.