x

Brauchen Sie Hilfe?

Contact Email
contact Phone
Cancel icon
Login
X
  • Slide Image Small 1

    HCM Software für HR Performance Management

    Erfolgreiches Human Capital Management erfordert definitiv mehr als eine digitale Personalakte - unsere Software bildet diese Anforderungen modular ab.

  • Slide Image Small 2

    perview in Action — bei einer Online-Demo

    Wer sagt, dass Sie die Katze im Sack kaufen und schon bei der Selektion aufwendige Meetings abhalten müssen? Erhalten Sie direkten Einblick in unsere HCM Software.

  • Slide Image Small 3

    News und Events in unserem HCM Blog

    Aktuelles und Wissenswertes rund um Human Capital Management mit vielen nützlichen Tipps für erfolgreiches HR Performance Management und Personalentwicklung.

  • Slide Image Small 4

    Change Management

    Organisationen sind gezwungen sich veränderten Märkten gegenüber anzupassen. perview unterstützt Ihr Management in Change-Projekten durch spezielle Funktionen und ganz viel Transparenz.

Künstliche Intelligenz - frischer Wind im Human Resources Management? (2 von 3)


Date: 2017-05-18

neurons-877577_1920

Teil 2 von 3

KI
Die Suche nach künstlicher Intelligenz ist der Versuch, Maschinen etwas beizubringen, was Menschen bereits können: Neuronen verknüpfen und Lernen ermöglichen. Dabei gibt es verschiedene Bereiche, in denen Künstliche Intelligenz bereits erprobt wird. Noch versteckt sich hinter dem Begriff jedoch keine Universallösung, sondern viele verschiedene, vom Menschen geschaffene „künstliche Intelligenzen“. Dabei übernimmt KI aktuell beispielsweise die Kommunikation in Anhörungsverfahren zu Verkehrsdelikten oder tritt im japanischen Brettspiel Go gegen menschliche Kontrahenten an, wie Angela Gruber auf spiegel.de zu berichten weiß. Oder sie fungiert als Jury und bewertet die Fotos hunderttausender Teilnehmer eines Online-Schönheitswettbewerbs (Michael Moorstedt, Mit Daten werden Maschinen intelligent – und rassistisch). Ließe man jedoch Alpha Go, die KI, die im Brettspiel Go siegreich war, auf eine Schönheitskonkurrenz oder Knöllchen-Korrespondenz los, stieße sie schnell an ihre Grenzen. Ähnlich überfordert wäre die Künstliche Intelligenz vermutlich auch mit Personaldaten oder Bewerbungen.

Damit ist KI heute noch stets zweckgebunden und nicht universell. Auf der Suche nach sogenannter AGI, also artificial general intelligence, stehen Forscher noch immer dem Problem des catastrophic forgettings gegenüber. Es ist nicht so, dass KI nicht heute schon fähig wäre, bekannte Problemlösungsstrategien auf andere Probleme zu übertragen – dabei überschreibt sie allerdings mit der Lösung des neuen Problems die vorherigen Verbindungen im neuronalen Netz. Das Team von DeepMind ist der Lösung bereits auf der Spur: eine neue KI kann die ursprünglichen Informationen dezidiert gegen Löschen und Überschreiben sichern und legt somit den Grundstein für selbständig lernende KI.

DeepMind
DeepMind ist seit der Gründung im Jahr 2010 nach eigenen Angaben zum Weltmarktführer im Bereich der Künstlichen Intelligenz aufgestiegen. 2014 wurde das Unternehmen von Google übernommen und in Alphabet integriert. Damit stehen DeepMind ausreichend Ressourcen für Untersuchungen zur Verfügung. In Folge intensiver Forschungen entstanden bis heute annähernd 150 Veröffentlichungen zum Thema Künstliche Intelligenz. Entsprechende Programme kommen bereits seit Jahren im Einsatz. So greift die hauseigene Übersetzungs-Software GoogleTranslate auf deep learning zurück, um eigenständig die Qualität der Ergebnisse zu verbessern. Auch in anderen Bereichen wie der Medizin arbeitet KI heutzutage selbstständig und erstellt beispielsweise medizinische Gutachten.

Teil 1
Teil 3

AUTOR